Fischmob – Bonanzarad

Musikvideo

Morgens ess‘ ich Cornflakes und abends ess‘ ich Brot. Und wenn ich lang genug gelebt hab‘, dann sterb‘ ich und bin tot.
Tja, so ist das mit dem Leben, gar nix hält für immer. Nur die Frage: Nach dem Tod, wird es da besser oder schlimmer?
Müssig ist es darüber nachzudenken. Die Zeit, die man dafür investiert, die kann man sich auch schenken.
Darum denkt nich‘ an das Jenseits und die ganzen Sachen dann. Es gibt so viele schöne Dinge, die man jetzt schon machen kann.
Ich zum Beispiel, ich spare gerad‘ für ’n dritten Rückspiegel am Bonanzarad.
Dazu ’ne Rolle gelb-schwarzes Lenkerband, seit Wochen sammel‘ ich dafür schon den Flaschenpfand.
Das technische Niveau unserer Zivilisation findet in der Schaltung auf der Mittelstange Manifestation.
Und genau aus diesem Grunde ist mein ganzer Stolz eine neue Schaltkonsole aus Sandelholz.
Ich hab‘ vier Gänge und ’n Leerlauf. Das bedingt, dass sich der Fussgänger die Haare rauft.
Denn die Fussgängerzone, das ist mein Revier. Und für jeden Überfahrenen gib’s ’ne Kerbe zur Zier.
Oma zählt halb, Frau mit Kind zählt zwei. Und Hund oder Katze sind mit einem Punkt dabei.
Wenn ich mit dreissig km/h auf mein Opfer zurase, läuft mir Adrenalin aus Ohren, Mund und Nase.
Den ganzen Lenker voller Kerben, das ist mein Ziel. So manche Einkaufstour endet unter mei’m Profil.
Tret‘ ich in die Pedale, dann glühen die Reifen. Ich kenn‘ weder Skrupel noch Zebrastreifen.

Ich fahre mit dem Bonazarad durch die Hansestadt! Ich fahre mit dem Bonazarad durch die Hansestadt!
Ich fahre mit dem Bonazarad durch die Hansestadt, damit ein jeder sieht, was für’n geiles Rad ich hab‘.
Ich fahre mit dem Bonazarad durch die Hansestadt! Ich fahre mit dem Bonazarad durch die Hansestadt!
Ich fahre mit dem Bonazarad durch die Hansestadt, damit ein jeder sieht, was für’n geiles Rad ich hab‘.

NoNotNow fährt Thunderbird, der Bundi fährt ’n Panzer. Mir doch scheissegal, ich bleib‘ bei mei’m Bonanza-
NoNotNow fährt Thunderbird, der Bundi fährt ’n Panzer. Mir doch scheissegal, ich bleib‘ bei mei’m Bonanza-
-rad – Stadtverkehr hin und her. Ich liebe meine Mutter, doch mein Rad lieb‘ ich noch mehr.
Es macht mich populär in der Clique, ich ficke auf die ganze motorisierte Sippe.
Ich komm‘ von Hamburg nach Berlin ohne Benzin, von Poona in den Tschad ohne Kat mit mei’m Bonazarad.
Starten wir gemeinsam, erreichst Du das Ziel später, denn der Vorteil liegt bei mir, ich hab‘ ein schnelleres Tachometer.
Stehen die anderen im Stau, steh‘ ich daneben und bau‘ aber sicher keinen Unfall, ne – Genau!
Ein Lenkerradio mit zwei mal fünfundzwanzig Watt garantiert einen dicken, fetten Sound, der piert
auf’er Haut. Ich fahre schneller als erlaubt, das weiss ich. Auf Tempo dreissig scheiss‘ ich
und auf Nägel scheiss‘ ich auch. Denn Ching Chang Chong, Nagel geht durch Schlauch.

Ich fahre mit dem Bonazarad durch die Hansestadt! Ich fahre mit dem Bonazarad durch die Hansestadt!
Ich fahre mit dem Bonazarad durch die Hansestadt, damit ein jeder sieht, was für’n geiles Rad ich hab‘.
Ich fahre mit dem Bonazarad durch die Hansestadt! Ich fahre mit dem Bonazarad durch die Hansestadt!
Ich fahre mit dem Bonazarad durch die Hansestadt, damit ein jeder sieht, was für’n geiles Rad ich hab‘.

//Hinterher!

Ich fahre mit dem Bonazarad durch die Hansestadt! Ich fahre mit dem Bonazarad durch die Hansestadt!
Ich fahre mit dem Bonazarad durch die Hansestadt, damit ein jeder sieht, was für’n geiles Rad ich hab‘.
Ich fahre mit dem Bonazarad durch die Hansestadt! Ich fahre mit dem Bonazarad durch die Hansestadt!
Ich fahre mit dem Bonazarad durch die Hansestadt, damit ein jeder sieht, was für’n geiles Rad ich hab‘.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück nach oben