Schlagwort-Archiv: Shimano 333

Schalthebel-Lieferung aus Amerika

Letztes Jahr sind mir ja einige US-Highriser zugelaufen. Bei einem, dem Columbia Playbike, fehlt leider bei der Schaltkonsole die Abdeckung und der Schaltknauf. Habe ein halbes Jahr gesucht und nur Angebote in Amerika gefunden – so für 80 Dollar (plus Versand und Zoll…). Doch zu den Weihnachtsfeiertagen finde ich einen Ebay-Händler mit mehreren NOS Schaltungen und Teilen zu erträglichen Preisen. Also gleich zugeschlagen und heute ist das Paket gekommen, meine erste Lieferung aus Amerika.

2 Stück NOS Sturmey Archer Sportshift 3 Speed und einige Teile
2 Stück NOS Shimano 333 Click Stick 3 Speed

NOS Schalthebel-Lieferung

NOS Schalthebel-Lieferung

Stratostreak – Die Geschichte

Vorgeschichte

Junior Fahrradwerke Graz-Puntigam war der zweitgrößte Fahrradproduzent in der Steiermark, Österreich. Immer ein wenig im Schatten von Marktführer Steyr-Daimler-Puch versuchte man sich mit den etwas schöneren, verspielteren, detaillierteren und dadurch auch teureren Fahrräder hervorzuheben.

Neben dem heimischen Markt gab es auch gute Exportgeschäfte. Ende der 60er nutzte man den Fahrradboom in die USA und produzierte auch für Stelber Industries Inc., New York.

1967 brannte bei einem Großbrand das Werk in Graz nieder und man übersiedelte nach Köflach. 1968 wurden 1500 Fahrräder täglich produziert.

High-Riser Boom

Bei Stelber in USA hatte man seit Mitte der 60er, so wie viele andere auch, High-Riser mit klassischen Cantilever-Rahmen im Angebot.

1968 verspürte Georg Barris, eine Legende in der Auto Customizing Szene und Erfinder von berühmten Filmautos (The Munster Koach, Batmobile,…) den Drang auch High-Riser zu bauen. Beim Marktführer Schwinn stieß er auf taube Ohren, bei Stelber allerdings wurde er mit offenen Armen aufgenommen und es begann eine neue Ära der Muscle-Bikes.

Stelber verkaufte die von Barris designten Highriser unter dem Label Iverson. Die folgenden sind maßgebend für die Entwicklung des Stratostreak verantwortlich.

Iverson Drag Stripper

Iverson Drag Stripper

Iverson Drag Stripper

Man beachte den kompletten hinteren Bereich mit der Platte mit den drei Löchern für die Reifenaufnahme, die Sissybarbefestigung, die Kotbleche und die Turino 500 Reifen. Auch dürfte das Oberrohr eine Inspiration für das gebogene Blech unter der Sitzbank gewesen sein.

Iverson Road Runner

Iverson Road Runner

Iverson Road Runner

Hier kam die über die ganze Länge gebogene Gabel erstmals zum Einsatz die später auch am Stratostreak zu finden ist.

Geburt des Stratostreak

1970 übernahm Stelber Industries 90 Prozent der Junior Fahrradwerke AG und Ing. Franz Weiß (Firmeninhaber von Junior) kaufte sich in die Stelber-Gruppe ein. Das war wohl auch der Zeitpunkt wo der Stratostreak geboren wurde. Wer maßgeblich dafür verantwortlich war weiß ich leider noch nicht, sicher sind aber die Einflüsse von Georg Barris. Produziert wurde der Stratostreak in Österreich und ab 1972 im Stelber Werk in Portugal.

Verkauft wurde der Stratostreak unter verschiedenen Marken:

Junior in Österreich:

Junior Stratostreak

Junior Stratostreak

Stelber in Portugal und Amerika:

Stelber Stratostreak

Stelber Stratostreak

Montegomery Wards im gleichnamigen Verkaufshaus in Amerika:

Montegomery Wards Stratostreak

Montegomery Wards Stratostreak

Chessington Cycles Euro-Jet in Großbritannien

Chessington Cycles Euro-Jet

Chessington Cycles Euro-Jet

Stürmer (ohne der Bezeichnung “Stratostreak”) in Deutschland:

Stürmer

Stürmer

Varianten

Unterscheidung nach Schaltung:

  • Stratostreak (ohne Schaltung)
  • Stratostreak 3 (mit 3-Gang Nabenschaltungen von Fichtel & Sachs Torpedo Modell 515,  Shimano 333 oder Sturmey-Archer)
  • Stratostreak 5 (mit 5-Gang Kettenschaltung von Simplex oder Shimano)

Ja nach Land wurden Anbauteile lokaler Hersteller verbaut.

Junior Stratostreak 3 mit originale Turino 500 Reifen

Junior Stratostreak 3 mit originale Turino 500 Reifen

Der Untergang

1974 kam es zu Problemen mit dem Dollarkurs. Alleine der Zukauf des Rohmaterials in Europa war teurer als der Verkaufspreis in den USA. Es dauerte nur 6 Monate und Junior war am Ende. Passiva von 560 Millionen Schilling machten Junior zur größten Insolvenz des Jahres 1975. Somit mußten die österreichischen Stelber Werke schließen und rissen das Werk in Portugal und die gesamte europäische Vertriebsorganisation mit. Das verkraftete auch Stelber USA, zu der Zeit weltweit zweitgrößter Fahrradproduzent, nicht und ging in den Ausgleich und wurde liquidiert.

Das war dann auch das Ende vom Stratostreak!