Schlagwort-Archiv: Schutzblech

Europa 24 Zoll Bonanzarad

Einige Monate war dieses 24 Zoll Jugendrad inseriert, Zeit genug um einen Liebhaber für dieses seltene Stück zu finden. Auffällig an diesem Rad ist der Rahmen mit den beiden dünnen Oberrohren und der Shimano GT-3 Schaltkulisse, genau so wie es auch bei 20 Zoll Bonanzarädern der Fall ist.

Europa 24 Zoll Jugendrad

Europa 24 Zoll Jugendrad

Anscheinend interessiert sich aber niemand für diese Art von Rädern, also muß ich mich “opfern” und etwas daraus machen. Natürlich soll es ein Bonanzarad werden, sogar der Kettenschutz ist typisch dafür. Gesagt, getan. Extra großen Krate Lenker und Sitzbank bestellt, Sissybar hatte ich noch eine herumliegen. Schutzbleche gekürzt, Gepäckträger entfernt, neue Weißwandreifen montiert und fertig ist das gute Stück.

Europa 24 Zoll Bonanzarad

Europa 24 Zoll Bonanzarad

Europa 24 Zoll Bonanzarad

Europa 24 Zoll Bonanzarad

Europa 24 Zoll Bonanzarad

Europa 24 Zoll Bonanzarad

Europa 24 Zoll Bonanzarad

Europa 24 Zoll Bonanzarad

Europa 24 Zoll Bonanzarad

Europa 24 Zoll Bonanzarad

Und ich muß gestehen, das 24er läßt sich wirklich sehr entspannt fahren. Weit besser als die originalen, kleinen Bonanzaräder – hat schon was…! Aaaaaber, cooler sind dann doch die kleinen Highriser, und vor allem variantenreicher. Für große Highriserfans aber perfekt. Bevor Anfragen kommen, das Fahrrad ist nicht zu haben!

Puch Mini Sprint Highriser

Neben dem Puch Highriser gab es damals auch ein Puch Mini Sprint Knabenrad mit dem gleichen Cantilever-Rahmen. Ganz brav mit Sattel, Schutzbleche, Gepäckträger und wahlweise Tourenlenker oder Rennlenker. Natürlich juckt es einem da in den Fingern daraus einen Highriser zu machen. Gesagt, getan…

Die Ausgangsbasis (leider nur ein Archivfoto von einem anderen Mini Sprint)

Puch Mini Sprint

Puch Mini Sprint

Okay, also mal los. Das Mini Sprint hat so etwas wie Rennreifen, schmale 20 Zoll Reifen. Blöd nur dass dadurch der Felgendurchmesser nicht wie üblich 406mm sondern 451mm beträgt. Deswegen passen auf diese Felgen nicht die üblichen 20 Zoll Reifen. Also erstmal ein Puch Camping Klapprad kaufen und von dort die originalen Puch-Felgen verwenden, dann klappt es auch mit dem Knobby-Reifen am Hinterrad. Vom Klappi kann man dann auch gleich die schönen bauchigen Schutzbleche abschrauben und kürzen und noch die längeren Tretkurbeln mit Kettenblatt übernehmen.

Weiters braucht man noch Felgenbremsen mit besonders langen Armen, Highriser-Lenker, Sitzbank und Sissybar.

Viel Arbeit, viele Teile und die Frage nach dem Sinn. Ein echter, restaurierter Puch Highriser kostet gleich viel wie ein umgebautes Mini Sprint. Wie auch immer, es gibt jetzt einen neuen Puch Highriser in Österreich, einen Puch “Mini Sprint” Highriser.

Michael aus Wien freut sich nun über diesen Puch Highriser.

Puch Mini Sprint Highriser

Puch Mini Sprint Highriser

Puch Mini Sprint Highriser

Puch Mini Sprint Highriser

Puch Mini Sprint Highriser

Puch Mini Sprint Highriser

Puch Mini Sprint Highriser

Puch Mini Sprint Highriser

Puch Mini Sprint Highriser

Puch Mini Sprint Highriser

Stratostreak – Die Geschichte

Vorgeschichte

Junior Fahrradwerke Graz-Puntigam war der zweitgrößte Fahrradproduzent in der Steiermark, Österreich. Immer ein wenig im Schatten von Marktführer Steyr-Daimler-Puch versuchte man sich mit den etwas schöneren, verspielteren, detaillierteren und dadurch auch teureren Fahrräder hervorzuheben.

Neben dem heimischen Markt gab es auch gute Exportgeschäfte. Ende der 60er nutzte man den Fahrradboom in die USA und produzierte auch für Stelber Industries Inc., New York.

1967 brannte bei einem Großbrand das Werk in Graz nieder und man übersiedelte nach Köflach. 1968 wurden 1500 Fahrräder täglich produziert.

High-Riser Boom

Bei Stelber in USA hatte man seit Mitte der 60er, so wie viele andere auch, High-Riser mit klassischen Cantilever-Rahmen im Angebot.

1968 verspürte Georg Barris, eine Legende in der Auto Customizing Szene und Erfinder von berühmten Filmautos (The Munster Koach, Batmobile,…) den Drang auch High-Riser zu bauen. Beim Marktführer Schwinn stieß er auf taube Ohren, bei Stelber allerdings wurde er mit offenen Armen aufgenommen und es begann eine neue Ära der Muscle-Bikes.

Stelber verkaufte die von Barris designten Highriser unter dem Label Iverson. Die folgenden sind maßgebend für die Entwicklung des Stratostreak verantwortlich.

Iverson Drag Stripper

Iverson Drag Stripper

Iverson Drag Stripper

Man beachte den kompletten hinteren Bereich mit der Platte mit den drei Löchern für die Reifenaufnahme, die Sissybarbefestigung, die Kotbleche und die Turino 500 Reifen. Auch dürfte das Oberrohr eine Inspiration für das gebogene Blech unter der Sitzbank gewesen sein.

Iverson Road Runner

Iverson Road Runner

Iverson Road Runner

Hier kam die über die ganze Länge gebogene Gabel erstmals zum Einsatz die später auch am Stratostreak zu finden ist.

Geburt des Stratostreak

1970 übernahm Stelber Industries 90 Prozent der Junior Fahrradwerke AG und Ing. Franz Weiß (Firmeninhaber von Junior) kaufte sich in die Stelber-Gruppe ein. Das war wohl auch der Zeitpunkt wo der Stratostreak geboren wurde. Wer maßgeblich dafür verantwortlich war weiß ich leider noch nicht, sicher sind aber die Einflüsse von Georg Barris. Produziert wurde der Stratostreak in Österreich und ab 1972 im Stelber Werk in Portugal.

Verkauft wurde der Stratostreak unter verschiedenen Marken:

Junior in Österreich:

Junior Stratostreak

Junior Stratostreak

Stelber in Portugal und Amerika:

Stelber Stratostreak

Stelber Stratostreak

Montegomery Wards im gleichnamigen Verkaufshaus in Amerika:

Montegomery Wards Stratostreak

Montegomery Wards Stratostreak

Chessington Cycles Euro-Jet in Großbritannien

Chessington Cycles Euro-Jet

Chessington Cycles Euro-Jet

Stürmer (ohne der Bezeichnung “Stratostreak”) in Deutschland:

Stürmer

Stürmer

Varianten

Unterscheidung nach Schaltung:

  • Stratostreak (ohne Schaltung)
  • Stratostreak 3 (mit 3-Gang Nabenschaltungen von Fichtel & Sachs Torpedo Modell 515,  Shimano 333 oder Sturmey-Archer)
  • Stratostreak 5 (mit 5-Gang Kettenschaltung von Simplex oder Shimano)

Ja nach Land wurden Anbauteile lokaler Hersteller verbaut.

Junior Stratostreak 3 mit originale Turino 500 Reifen

Junior Stratostreak 3 mit originale Turino 500 Reifen

Der Untergang

1974 kam es zu Problemen mit dem Dollarkurs. Alleine der Zukauf des Rohmaterials in Europa war teurer als der Verkaufspreis in den USA. Es dauerte nur 6 Monate und Junior war am Ende. Passiva von 560 Millionen Schilling machten Junior zur größten Insolvenz des Jahres 1975. Somit mußten die österreichischen Stelber Werke schließen und rissen das Werk in Portugal und die gesamte europäische Vertriebsorganisation mit. Das verkraftete auch Stelber USA, zu der Zeit weltweit zweitgrößter Fahrradproduzent, nicht und ging in den Ausgleich und wurde liquidiert.

Das war dann auch das Ende vom Stratostreak!

Atala Hop

Heute habe ich ein gelbes Atala Hop von Peter aus Graz gekauft. Es handelt sich hierbei um ein typisches italienisches “Bici Cross” mit funktionierender Federung, Trommelbremsen und Cross-Reifen vorne und hinten. Die 3-Gang Kettenschaltung wird von einem Gian Robert Campione Schaltwerk geschalten. Diese Schaltung findet man auch auf dem einen oder anderen italienischen Rennrad! Leider fehlt der große, schwarze Plastikschalthebel, der gleiche der auch auf meinem Dusika Highriser zu finden ist. Die Kotflügel aus Plastik sind abgebrochen und der Kettenschutz fehlt, sonst ist diese Enduromaschine im erstaunlich guten Zustand, wenig bis kein Rost, guter Lack und schöne Logos und Schriftzüge.

Gebaut wurde das Atala Hop von Cesare Rizzato & C. S.p.A. in Padova.

Atala Hop

Atala Hop

Atala Hop

Atala Hop

Atala Hop

Atala Hop

Atala Hop

Atala Hop

Atala Hop

Atala Hop

Atala Hop

Atala Hop

Alexander 18 Zoll Bonanzarad – Teile aufbereiten

Die letzten beiden Tage habe ich damit verbracht die ganzen Einzelteile des kleinen Alexander aufzubereiten. Hier ein Haufen mit den Chromteilen

Alexander 18 Zoll Bonanzarad – Polierte Teile

Alexander 18 Zoll Bonanzarad – Polierte Teile

Alle Lager wurden zerlegt, gereinigt, frisch geölt und gefettet.

Alexander 18 Zoll Bonanzarad – Lager gereinigt

Alexander 18 Zoll Bonanzarad – Lager gereinigt

Vergleich: Felge vorher und nachher mit neuen Weißwand-Reifen.

Alexander 18 Zoll Bonanzarad – Felge poliert mit neuen Reifen

Alexander 18 Zoll Bonanzarad – Felge poliert mit neuen Reifen

Die viel zu langen Kotbleche habe ich gekürzt und poliert, sieht gleich viel besser aus.

Alexander 18 Zoll Bonanzarad – Kotflügel poliert

Alexander 18 Zoll Bonanzarad – Kotflügel poliert

Einige Kleinigkeiten sind noch zu machen dann geht’s ans Zusammenbauen… :-)

Alexander 18 Zoll Bonanzarad – Zerlegen

Heute habe ich etwas Zeit gefunden um den kleinen Highriser zu zerlegen. Bis auf Schmutzfänger und Kettenschutz, die genietet waren, eine schnelle und einfache Arbeit. Im “Geheimfach” unten in der Gabel konnte ich einen “Puntigamer Bier” Notizblock herausziehen, was es wohl damit auf sich hatte…

Alexander 18 Zoll Bonanzarad - Puntigamer Bier Notizblock

Alexander 18 Zoll Bonanzarad - Puntigamer Bier Notizblock

Interessant sind auch die Gleitlager die direkt auf der Trettachse laufen, hoffe das hält noch länger.

Alexander 18 Zoll Bonanzarad - Gleitlager Tretachse

Alexander 18 Zoll Bonanzarad - Gleitlager Tretachse

Das zerbröselte Kugellager scheint die Ursache für das große Spiel beim Lenken zu sein…

Alexander 18 Zoll Bonanzarad - Defektes Kugellager

Alexander 18 Zoll Bonanzarad - Defektes Kugellager

Und da stehen und liegen die Einzelteile vom Alexander Bonanzarad.

Alexander 18 Zoll Bonanzarad - Zerlegt

Alexander 18 Zoll Bonanzarad - Zerlegt

Puch Highriser

Heute habe ich meinen Puch Highriser von 1973 fertig gestellt. Hat etwas länger gedauert, aber wurde mit viel Liebe und Sorgfalt behandelt. Jetzt erstrahlt das gute Stück mit dem hübschen Cantilever-Rahmen wieder fast wie neu. Wie immer wurde alles komplett zerlegt, gereinigt, poliert neu geschmiert und zusammengebaut. Besonders freue ich mich über die originale Semperit Bereifung, die ohne Risse überlebt hat. Überraschend für mich war die doch sehr gesteckte Sitzposition – der Lenker sollte schon nach vorne gestellt werden weil sonst die Lenkergriff sehr weit nach unten zeigen. Wie auch immer, ein tolles Fahrgefühl und ein schönes Stück Grazer Fahrradgeschichte.

Puch Highriser

Puch Highriser

Puch Highriser

Puch Highriser

Puch Highriser

Puch Highriser

Puch Highriser

Puch Highriser

Puch Highriser

Puch Highriser

Puch Highriser

Puch Highriser

Puch Highriser - Sachs Jet Hinterradnabe

Puch Highriser - Sachs Jet Hinterradnabe

Puch Highriser – Zusammenbau

Ich kann mir nicht helfen, aber ich glaube dieser Puch Highriser wird etwas ganz Hübsches. Schon nach dem Aufpolieren des Rahmens erstrahl dieses kräftige Rot und dann noch in Verbindung mit dem Chrom, sehr schön. Aber noch ist viel zu reinigen und polieren. Freue mich schon auf die erste Probefahrt.

Auf dem folgenden Foto ist die Kabelverlegung durch den Rahmen gut zu sehen, mache das meistens mit den Fahrrädern. Ist zwar oft ein Gefummel und eine Geduldsprobe, aber es sieht einfach besser aus ohne Kabel am Rahmen.

Puch Highriser – Zusammenbau

Puch Highriser – Zusammenbau

Puch Highriser – Zusammenbau

Puch Highriser – Zusammenbau

Puch Highriser – Zerlegen

Langsam kommt der Frühling und es wird Zeit sich um die eigenen Fahrräder zu kümmern. Ich beginne mit dem Puch Highriser, komplett original und fast vollständig. Lediglich der Vorbau fehlte, den habe ich aber schon besorgt. Der schöne dunkelrote Lack hat natürlich einige kleine Beschädigungen, aber die darf er auch haben. Immerhin ist das ein Kinderrad, und das wurde sicher nicht geschont. Rost ist fast kein Thema, nur leichter Befall ist zu vermerken. Selbst die originalen Semperit Reifen sind noch in einem guten Zustand, die bleiben auf jeden Fall drauf. Dieser Highriser wird sowieso nur gereinigt und frisch geschmiert, also ein schöner Originalzustand.

Das Baujahr liegt laut Nabe bei 1972, laut Rahmennummer bei etwa 1973-1974. Also schätze ich mal es wird ein 1973 sein, paßt gut zu meinem Baujahr :-)

Puch Highriser - Zerlegt

Puch Highriser - Zerlegt

Puch Highriser - Rahmen reinigen

Puch Highriser - Rahmen reinigen

Mustang Bonanzarad – Lager und Chromteile

Ein neuer Highriser in meinem Stall – ein Mustang Bonanzarad aus Deutschland. Habe es in Teilen, leider nicht vollständig, in Oberösterreich gekauft. Es fehlen Sattel, Sissybar, Sattelstütze, Lenker und die Bremsanlage. Die Trettkurbel ist extrem kurz und das Ritzel sehr klein.

Also erstmal alles komplett zerlegen und reinigen.

Mustang Bonanzarad - Rahmen und Gabel

Mustang Bonanzarad - Rahmen und Gabel

Mustang Bonanzarad - Nabenlager mit Rücktrittbremse

Mustang Bonanzarad - Nabenlager mit Rücktrittbremse

Mustang Bonanzarad - Felgen mit Naben

Mustang Bonanzarad - Felgen mit Naben

Als Ersatz für die Kinderkurbel habe ich eine schicke Tretkurbel mit größeren Ritzel aufgetrieben.

Mustang Bonanzarad - Tretkurbel mit Innenlager

Mustang Bonanzarad - Tretkurbel mit Innenlager

Mustang Bonanzarad - Schutzbleche mit Ducktail

Mustang Bonanzarad - Schutzbleche mit Ducktail